Ausgehend von diesem Thread im Musikerboard habe ich mal versucht, eine generelle Zusammenfassung zu machen zum Thema Querflöte kaufen. Dass diese nicht perfekt und vollständig ist, erklärt sich von selbst, zumal ich auch noch nicht lange spiele und erst zwei Mal gekauft habe: Das erste mal nach etwa 2 Jahren auf einer von der Musikschule geliehenen und das zweite Mal dann nach etwa 7 Jahren spielen, davon ein Jahr Studium. Allerdings ist in dieser Liste auch noch das gesammelte Wissen anderer Forumsteilnehmer drin, also hat sie eine gewisse Existenzberechtigung.

Vorweg: Je nach Spielerfahrung gestaltet sich der Flötenkauf sehr unterschiedlich. Nicht alles, was hier genannt ist, ist für Flötenanfänger schon umsetzbar. Manchmal werde ich da auch differenzieren.

Wichtig: Meiner Meinung muss ein Flötenkauf immer (!!!) stattfinden, nachdem die Flöte (im besten Fall mehrere Flöten) ausprobiert worden sind. Das gilt auch für Kinder. Mir scheint es, als würden Eltern, die nicht Flöte spielen, dem Kind manchmal gar nicht zu trauen, dass bei seinem Lernstand die Flöten schon Unterschiede zeigen. Gehen Sie mit ihrem Kind in ein Musikfachgeschäft oder zu einem Flötenbauer (am besten vorher einmal durchrufen und anmelden, dass man kommen möchte, dass ist nie verkehrt und dann hat garantiert jemand für Sie Zeit), und lassen Sie ihr Kind probieren. Das verpflichtet nicht zum Kauf (vorher auch unbedingt dem Kind klar machen), aber Sie werden überrascht sein, wie früh schon deutlich hörbar ist, welche Flöte passt und welche nicht. Im Internet kommt man da nicht weit. Ausnahme: Wer keine Möglichkeit hat, ein Instrument zu leihen für den allerersten Beginn, muss natürlich „blind“ kaufen und dann gucken, wie er damit klar kommt. Aber auch dann ist die Beratung durch einen Instrumentenbauer oder einen Lehrer sehr wertvoll.

INHALT:

Schritt 1: Was will ich und wie viel will/kann ich bezahlen

Schritt 2: Beim Instrumentenbauer anspielen

Schritt 3: Wenn man einen Favoriten hat