Insbesondere im höheren Preisbereich gibt es meist die Möglichkeit, die favorisierte Flöte für ein paar Tage auszuleihen, um noch einmal zu prüfen, ob es wirklich DIE Flöte ist. Außerdem gibt es durchaus auch seriöse Verkäufer, die Flöten verschicken, wenn man selbst nicht in den Laden kommen kann.

Wenn man eine Flöte geliehen hat und sie per Post zurück schicken soll, gilt:

Die Flöte muss gut verpackt sein. Ein Karton in Flötenkofferform findet sich nicht so leicht. Man kann aber bei Flötenbauern nachfragen, die haben in der Regel welche. Die Flöte sollte sehr gut gepolstert und gegen Regen (und Kälte – Achtung bei Holzinstrumenten wie Piccolo) geschützt sein. Wer ein Paket verschickt, sollte es fotografieren, um nachweisen zu können, dass er es auf den Weg gebracht hat. Bei Übergabe der Flöte an dich sollte eine Bescheinigung ausgestellt werden, dass du das Instrument erhalten hast und welchen Wert es hast, um der Post gegenüber im Zweifelsfall den Wert nachweisen zu können und die Kommunikation mit allen Beteiligten zu vereinfachen. Außerdem muss eine dem Instrument entsprechende Versicherung abgeschlossen sein. Das geht ganz leicht am Postschalter. Ein normal aufgegebenes Paket ist nur bis 500€ versichert1. Da eine Flöte meist teurer ist, muss das in der Postfiliale bei Abgabe des Pakets mitgeteilt werden. Dann bekommt man eine entsprechende Bescheinigung gegen einen Aufpreis. Es empfiehlt sich, immer mit dem Flötenbauer in telefonischem Kontakt zu sein, um zu erfahren, wenn das Päckchen nicht ankommt.

Wenn man dann die Traumflöte gefunden hat und sich sicher ist, dass die es ist, gibt es nur noch: Kaufen, genießen und ganz viel Musik machen : )

Oberkapitel: Querflötenkauf – eine Checkliste

_________________________

1https://www.dhl.de/de/privatkunden/pakete-versenden/deutschlandweit-versenden/paket.html [03.10.17]