Brief Canta Bilés an einen uns unbekannten Verlag

Reimberg, den 4. Juni des Jahres 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne würde ich Ihnen das Manuskript meiner Autobiographie zusenden, da ich denke, Sie hätten ein großes Interesse, selbige zu verlegen. Ich bin im Jahre 834 geboren, was den großen Vorteil hat, dass ich den Großteil der von den Menschen schriftlich dokumentierten Zeit erlebt habe. Am Anfang recht unwissend und mich immer weiter entwickelnd, habe ich die Welt erfahren und dabei, wie meine Studien ergeben haben, einen Teil der von den europäischen Menschen dokumentierten Strömungen der Musik durchlebt.

Das Buch ist an Menschen gerichtet, wird aber wegen seiner leichten Sprache und der spannenden Schilderungen wohl auch unter den Noten ein großes Publikum finden, sollte die demnächst anstehende Kontaktaufnahme zu den Menschen tatsächlich misslingen. Auch aus Gründen der Wissenschaftsförderung sollte das Buch von Ihnen verlegt werden. Da Sie weltweite Absatzmärkte haben, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Buch weit verbreitet wird und bei weiterem Fortschritt auch den Menschen zugänglich gemacht werden kann. Dies wäre ein großer Schritt in Richtung Völkerverständigung, an dem sich Ihr Verlag eventuell beteiligen möchte.

Ich hoffe sehr auf Ihr Interesse und freue mich auf eine Antwort von Ihnen.

Mit wohlklingenden Grüßen,

Canta Bilé

Oberkapitel: Das Tagebuch der Note Cante Bilé, weiterlesen: Erste Seiten